Die sogenannte digitale Transformation ist eines der meist diskutierten Themen der letzen Monate und Jahre. Den dabei beschriebenen Wandel aber auch umzusetzen, steht gerade bei vielen B2B Mittelständlern noch aus.

Unternehmen im Wandel – oder noch nicht?

-„Nichts ist beständiger als der Wandel“-

Die sogenannte digitale Transformation ist eines der meist diskutierten Themen der letzen Monate und Jahre. Den dabei beschriebenen Wandel aber auch umzusetzen, steht gerade bei vielen B2B Mittelständlern noch aus. Dabei handelt es sich bei der Digitalisierung bzw. Der digitalen Transformation um keinen unlösbaren Mega-Trend, sondern um die heutige Normalität. Die Welt der Digitalisierung wird sich stetig weiterentwickeln, was letztlich auch jeden Bereich einer jeden Branche betrifft. Um zukünftig wettbewerbsfähig zu sein, Kundenbedürnisse zu befriedigen, Aufgaben zielgerichtet zu erledigen und neue Projekte an Land zu ziehen, dann führt langfristig kein Weg an der Digitalisierung bzw. Der gesamten digitalen Transformation vorbei. 

(Einschub: Die Digitalisierung beschreibt eigentlich „nur“ den Prozess analoge Medien ins digitale umzuwandeln. Beispiele hierfür sind Bilder, Filme, Musik etc. Bei der digitalen Transformation handelt es sich vielmehr um die Digitalisierung der Prozesse eines Unternehmens. Hier werden Probleme gesucht und direkt mit digitalen Lösungen verknüpft. Beispielsweise digitalisiert man Rechnungen, von Papierstücken, zu digitalen Dokumenten. Diese werden in ein Buchhaltungsprogramm eingeschleust, worauf auch der Steuerberater Zugriff hat. Somit hat man direkt einen gesamten Prozess digital transformiert, anstatt lediglich Schriftstücke digital aufzubereiten.)

Die treibende Kraft der Digitalisierung sind die Kunden, die den Prozess des Einkaufens oder auch der Dienstleistung möglichst einfach gestaltet haben wollen. So werden die Produkte schnell zur Nebensache. Die digitale Customer Experience wird zur Maxime unternehmerischen Handelns. Entscheidungen über den Kauf werden während des gesamten Prozesses getroffen, nicht mehr nur weil das Produkt überzeugt. 

Der Begriff digitale Transformation beinhaltet diverse Dimensionen, die wir jetzt näher betrachten wollen. 

1. Die Strategie als Fundament der Transformation

Ohne geeignete Strategie wird es keine Transformation geben. Aus diesem Grund sollte eine Strategie entwickelt werden, die später als Leitlinie für die Umsetzung gilt. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass diese Strategie nicht von Anfang bis Ende festgelegt werden kann. Während des gesamten Prozesses wird sich diese Strategie, abhängig von diversen Faktoren, immer und immer wieder verändern. Jedoch ist es wichtig an Visionen festzuhalten und die digitale Strategie im Unternehmen offen zu kommunizieren. Nur so kann sich die Strategie langfristig in der Denkweise der Mitarbeiter verankern. 

2. Umdenken auf Führungsebene

Wichtig wird es sein im Unternehmen digitale Führungspersönlichkeiten zu finden. Diese müssen zu 100% hinter dem Vorhaben der Digitalisierung stehen und das ganze Thema innerhalb des Unternehmens vorantreiben. 

Sie müssen auf diverse Vorkommnisse agil reagieren, Mut haben und die nötige Risikobereitschaft an den Tag legen, um neue Wege zu gehen. Ihr Ziel muss es sein, das Unternehmen mit bedacht in eine Richtung zu entwicklen, die reif für die digitale Transformation ist. 

3. Digitale Unternehmenskultur

Die digitale Unternehmenskultur funktioniert etwas anders als die, die momentan in den meisten Unternehmen vorhanden ist. Wir müssen weg vom Silodenken – Abteilungen müssen bereichsübergreifend eng verzahnt werden. Funktionale Teams stehen im Vordergrund. Wer braucht von wem Informationen und wie können wir das digital lösen? 

Die Frage lässt sich durch Kollaborations-Tools und Software Lösungen beantworten, die zu agilen Prozessen und einfacher Prozessteuerung führen. So bleibt die gesamte Projektphase strukturiert und transparent für alle Personen im Unternehmen – egal aus welcher Abteilung. Prozesse werden dadurch nicht nur umfangreicher, sondern auch schneller.

4. Die Kundenbeziehung

Wie bereits zuvor angesprochen ist die Digital Customer Experience der Mittelpunkt der digitalen Transformation. Es werden bereits viele Themen im Bereich Kundenkommunikation und Service via digitaler Lösung geregelt, wodurch eine ganz neue Form der Interaktion entsteht. Die klassischen Aktivitäten von Support oder CRM Teams entwickeln sich hin zu Interaktionen in Echtzeit z.B. Über Chatbots oder 24/7 Service Portalen. 

Dadurch steigt auch der Anspruch der Kunden immer weiter. Ist eine Nachricht nicht schnell, flexibel und individuell bearbeitet, werden Kunden schnell unruhig. Somit ist das Datenmanagement besonders wichtig, um Anfragen schnell und individuell bearbeiten zu können. 

Langfristige Kundenbeziehungen sind meist profitabler als kurzfristige, weshalb in der Unternehmenspraxis die Kundenzufriedenheit und -Bindung wichtige Faktoren darstellen.

5. Personalisierung 

Persönlich & Individuell. Das sind Schlagwörter, die in Zeiten der Digitalisierung immer mehr in den Fokus rücken. Egal ob es dabei um Angebote zu Produkten oder Dienstleistungen, um Supportanfragen oder den Auftritt auf der Website handelt –  durch die Digitalisierung eröffnen sich Möglichkeiten jedem Kunden ein individuelles Erlebnis im Netz zu gewährleisten. Sei es durch Landingpages auf Basis des Nutzerverhaltens oder persönliche Angebote von Produkten, die durch die Bestellhistorie automatisch und mit Hilfe von künstlicher Intelligenz erweitert wurden. 

6. Produkte und Dienstleistungen

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Oftmals ist es ausreichend bestehende Prozesse zu hinterfragen und sie dann mit digitalen Lösungen zu erweitern. Ein Upgrade für ihre Prozesse, wenn man so will. Physische Produkte können „smart“ gemacht werden, um dem Kunden einen neuen Mehrwert zu bieten. Bei den Services wird der Nutzen in den Fokus gestellt. Ziel ist es immer, egal ob Smart Product oder Smart Service, einen verbesserten Kundennutzen, wie z.B. Ersparnis von Zeit, zu schaffen. 

Es gibt aber Unternehmen, die sind noch gar nicht in der Lage ihre Produkte „smart“ zu machen. Sie sind im Internet bis dato noch nicht sichtbar gewesen. Um jedoch auch zukünftig erfolgreich zu sein, bzw. das Geschäft erfolgreicher zu gestalten, sollte dies schnell erledigt werden. Die Zielgruppen eines jeden Unternehmens bewegen sich im Netz und suchen nach Produkten, Informationen und Services. Weshalb sich vor einer großartigen Chance versperren? Aufhalten lässt sich die Digitalisierung schon lange nicht mehr – nutzt also die Chancen, die euch geschenkt werden. 

7. Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen 

Prinzipiell wird durch die digitale Transformation der gesamte Geschäftsprozesse digital abgebildet. Die durchgängige Vernetzung ist Grundlage für eine Automatisierung der Prozesse. Voraussetzung ist hier eine geeignete Systemlandschaft, die auch Schnittstellen zwischen Kundenkommunikation und z.B. Marketing knüpft. 

Letztlich geht es bei der Digitalisierung bzw. bei der digitalen Transformation aber nicht darum jeden Prozess des bisherigen Handels 1zu1 auf die digitale Welt umzumünzen. Es geht vielmehr darum bestimmte Prozesse zu hinterfragen. Ist die Notwendigkeit überhaupt noch gegeben? Können wir Prozesse nicht einfacher gestalten? 

Die Digitalisierung hilft somit nicht nur dabei bestehende Prozesse zu vereinfachen und zu verbessern, sondern bietet außerdem Möglichkeiten, die vorher schlichtweg nicht vorhanden oder ohne digitale Transformation unbrauchbar gewesen sind. 

Fazit

Die digitale Transformation kann niemand von heute auf morgen vollkommen zu Ende denken geschweige denn umsetzen. Es handelt sich um einen kontinuierlichen Prozess, der auch erst in der Denkweise vieler Menschen verankert werden muss. Jedoch stellt sich eines heraus. Die Chancen, welche eine digitalisierte Welt mit digitalisierten Unternehmen bietet, sind riesengroß. 

Du planst ein Digitalisierungsprojekt oder hast Fragen? 

Ruf uns gerne an, oder schreib uns. Wir sind gerne für dich da. 

ZWEIGESICHTER

ZWEIGESICHTER

Weitere Posts

Folge uns

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

ZWEIGESICHTER Academy